Finale

am .

Nach einer überragenden Leistung im Rückkampf des Halbfinals gegen Hennigsdorf haben wir den Sprung in das Finale tatsächlich geschafft!!! Mit einem eindrucksvollen und in dieser Höhe nicht erwartbaren 21:5 Heimsieg haben wir unseren Gegner in einem denkwürdigen Gefecht besiegt. Trainer Thomas Dybiona: „Wir alle waren auf den Punkt fokussiert und bis in die Haarspitzen motiviert. Ich glaube, das gab heute den Ausschlag.“ Allerdings erwies sich noch ein anderer taktischer Schachzug unseres Trainers als goldrichtig, der nicht minder kampfentscheidend gewesen sein durfte. Eric Richter hatte über die Woche ganze fünf Kilo Gewicht abgenommen, um im Limit bis 66 kg starten zu können. Die letzten 400 Gramm fielen erst wenige Minuten vor dem Wiegen. Und als Eric, dem man die Strapazen der vergangenen Tage auch ansehen konnte, die Matte betrat, hatte er nur eins im Sinn. Mit einer Technik vorzeitig den Kampf beenden. Irgendwie. Denn die volle Kampfzeit von sechs Minuten wären sonst zum echten Martyrium geworden. Doch mit Daniel Gielow wartete auf ihn keine leichte Aufgabe, hatte dieser doch im Hinkampf gegen Thomas Ferchland nur denkbar knapp mit 8:9 verloren. Doch dann kam das, was Trainer, Mannschaft und uns Anwesende explodieren ließ. Eric legte nach einer Phase des Abtastens seine ganze Kraft in einen riskanten Wurf und belohnte sich und uns mit einem vielumjubelten Schultersieg. Der Zwischenstand betrug nach seinem Kampf 16:0 für uns und der Gesamtsieg war damit so gut wie eingefahren. Der sich zu diesem Zeitpunkt entladenden Euphorie waren wenige Minuten zuvor zwei nicht weniger überzeugende Siege durch Martin Rößner und Nico Günther vorausgegangen. Leichtgewichtler Martin traf erneut auf Erik Köhler vom Hinkampf. Mit dem Heimpublikum im Rücken schaffte Martin dieses Mal mit 13:0 ein noch besseres Ergebnis als das ohnehin schon starke 9:4 von vor einer Woche. Ein Auftakt nach Maß, dem unser Superschwere Nico Günther gegen Jörn Dassow einen klaren 11:3 Punktsieg folgen ließ. Same Mansouri bekam erneut vier Mannschaftspunkte aufgrund des Fehlens eines Gegners kampflos zugesprochen. Aber alles andere als kampflos verliefen dann aber die weiteren Duelle des Abends.

Hannes Vetter zeigte erneut eine Energieleistung und bezwang Marcel Redmann mit einer letzten entscheidenden Wertung kurz vor Schluss mit 6:2. Thomas Ferchland brillierte gegen Till Weinkauf und schulterte diesen völlig überraschend nach nur einer Minute. Und als Mathias Jahn nach anfänglichem Rückstand gegen den Sportschüler aus Frankfurt/Oder Yannik Bitterling den Kampf drehte und mit 10:8 gewann, kannte die Freude keine Grenzen mehr. Einzig Walerie Syrissow, der eine Gewichtsklasse höher startete, und Sebastian Ecklebe, der stilartfremd im klassischen Ringkampf antrat, mussten die Siege ihren Gegnern überlassen. Doch dies hatte am Ende nur kosmetischen Wert. Trainer Thomas Dybiona: „Ich bin unglaublich stolz auf die Jungs. Der unbändige Teamgeist und die Bereitschaft von jedem, bis zum Umfallen absolut alles zu geben, suchen für mich ihresgleichen. Es gibt deshalb für mich nicht Schöneres, Teil davon zu sein.“

Jetzt treffen wir im Finale auf den SC Roland Hamburg, der seinerseits die Finalträume Arterns nach einem 19:12 Heimsieg und einem 15:15 Unentschieden jäh beendet hat. Wir treten zunächst auswärts an und erwartet die Hamburger zum letzten und allesentscheidenden Kampf der Saison am 21. Dezember in Magdeburg.