MSV lässt Eisleben keine Chance

am .

Nach der Niederlage zum Saisonauftakt gegen Salzgitter haben wir uns mit einem klaren 27:6 Auswärtserfolg beim KSV Eisleben zurückgemeldet. Das deutliche Resultat täuscht jedoch ein wenig über den Kampfverlauf hinweg, da einige Duelle zunächst ausgeglichen verliefen, am Ende jedoch noch durch einen Schultersieg entschieden werden konnten.

So wie bei Martin Rößner im Leichtgewicht, der mit Leon Klemens auf einen talentierten Nachwuchssportler traf. Das Duell verlief zunächst auf Augenhöhe, bis Martin mit seiner Routine einen Wurf ansetze, der ihm den Schultersieg und uns die ersten vier Mannschaftspunkte brachte. Ein vorzeitiges Ende nahm auch das Duell der Superschweren, hier rehabilitierte sich Nico Günther für seine vor einer Woche schmerzvoll erlittene Niederlage und besiegte Asad Sheke in Kampfhälfte zwei durch technische Überlegenheit. Danach unterstrich Same Mansouri im Limit bis 61 kg seine derzeit gute Verfassung durch einen 15:0 Sieg über Christian Borgwart. Als dann 98-kg-Mann Timo Bonin beim Stand von 8:7 nach Punkten mit einem Wurf Toni Richter vom KSV Eisleben förmlich auf die Matte schraubte, kam dies einer Vorentscheidung gleich, da der wir nun bereits mit 16:0 nach Mannschaftspunkten führte. Die Gastgeber kamen dann ihrerseits im Limit bis 66 kg zu Punkten. Hier rang für uns der 16-jährige Mahail Babaian. Nach gutem Kampf und eigener Punkteführung fehlten am Ende doch die Erfahrung und Cleverness, so dass der von Thomas Ferchland trainierte Youngster im Team am Ende seinen Kampf noch knapp nach Punkten verlor. Wie es anders gemacht wird, zeigte dann eindrucksvoll Ferchland selber. Gegen eine physisch starken Shirin Hajoyan lag Thomas zur Halbzeit deutlich nach Punkten im Hintertreffen, doch spielte Thomas in Hälfte zwei seine derzeit sehr gute körperliche Verfassung aus und holte Punkt um auf. Am Ende gelang ihm sogar noch, seinen völlig entkräfteten und verblüfften Gegner zu schultern. Zum erfolgreichen Abschneiden des MSV trugen auch Sebastian Ecklebe mit einem Schultersieg über Tital Geloyan und Mathias Jahn mit einem klaren 13:2 Punktsieg über Sebastian Schmidt bei. Eric Richter hingegen musste die Stärke des ehemaligen Bundesligaringers Markus Breitschuh anerkennen und konnte dieses Mal keine Mannschaftspunkte erkämpfen.

Trainer Thomas Dybiona: „Das heute war eine geschlossene Mannschaftsleistung, aus der wir Selbstvertrauen für unseren nächsten Kampf ziehen können. Mit dem Vorjahresdritten Apolda/Sömmerda wartet am nächsten Samstag in Magdeburg ein starker Gegner auf uns, der bei der Titelvergabe mitreden will und wird. Ich erwarte einen engen Kampf.“