MSV-Ringer mit Kantersieg in Merseburg

am .

Mit einem klaren 28:1 hat das Männerteam in der Ringerlandesliga gegen die Mattenfüchse aus Merseburg gewonnen. Der Sieg war in dieser Höhe absolut verdient, waren wir doch konzentriert und auf den Erfolg fokussiert in das Duell gegangenen. Denn Verantwortliche wie Sportler wussten, dass nur mit einem Sieg die Chance auf den ersten Platz in der Südstaffel gewahrt werden kann. Trainer Thomas Dybiona: „Der Kampf heute war aber weit mehr als nur ein Punktgewinn, es war ein Statement. Wir sind gut drauf, haben eine starke Truppe und leben einen fantastischen Teamgeist."

Den vom Trainer ausgemachten besonderen Teamgeist untermauerte einmal mehr an diesem Abend Jan Rotenburg. Jan, der zunächst nicht im Kader stand und als frisch gebackener Vater das freie Wochenende bereits mit der Familie verplant hatte, stand spontan bereit, als sich wegen einer kurzfristigen Absage vom erkrankten Kevin Nohr eine Lücke in der Mannschaft auftat. Hinzu kam, dass Jan als 86-kg- Mann im Limit bis 130 kg einsprang. So lief die taktische Marschrute gegen seinen Gegner Mario Bahn zunächst auf Schadensbegrenzung hinaus: Nur keinen Schultersieg und damit vier ganze Mannschaftspunkte abgeben. Doch Jan kämpfte verbissen und ließ den Merseburger nie richtig in den Kampf finden. Am Ende siegte Mario Bahn zur Überraschung aller nur knapp, was den Gastgebern einen mageren Mannschaftspunkt bescherte. Am Ende sollte dies der Einzige bleiben. Alle im Dress des MSV starteten Kämpfer bezwangen ihre Gegner zum Teil deutlich, wobei die Siege mitnichten gegen schwache Gastgeber geholt wurden, sondern das Resultat der eigenen starken Leistung waren. Ob Same Mansouri, Juri Baron, Eric Richter, Thomas Ferchland, Mathias Jahn, Eddi Hochhalter oder Sebastian Ecklebe, jeder hatte seinen Anteil am Erfolg.

Am kommenden Wochenende kommt es dann in Magdeburg zum Gipfeltreffen gegen die an der Tabellenspitze stehende Kampfgemeinschaft aus Apolda/Sömmerda. Trainer und Mannschaft hoffen daher erneut auf ein volles Haus in der Bodestraße und wollen mit der Unterstützung des Publikums Revanche für die Niederlage in der Hinrunde nehmen.