Niederlage gegen Apolda

am .

Unsere Männermannschaft hat in der Landesliga bei der Kampfgemeinschaft Apolda/Sömmerda mit 11:19 verloren. Sechs von insgesamt neun Duellen entschieden die Thüringer für sich und ließen uns am Ende leeren Händen dastehen.

Eine Niederlage setzte es auch für Timo Bonin, der nach knapp zwei Minuten von seinem Kontrahenten ausgepunktet wurde. Und dennoch avanciert unser erst 18-jähriger Schwergewichtler in der Mannschaft zu einem Vorbild an Einstellung und Kampfeswillen. Timo Bonin, Gymnasiast aus Wernigerode, hatte sich vor der Saison bereit erklärt, die Lücke im Schwergewicht zu füllen und sich somit hier buchstäblich den schweren Brocken im Kampf zu stellen. So auch am Samstag, als er mit Toni Bernhard auf einen nicht nur gewichtsmäßig noch wesentlich schwereren Gegner traf. Denn Toni Bernhard ist auch zehn Jahre älter als Timo, mehrfacher Deutscher Meister, EM-Teilnehmer und rang bis vor kurzem noch in der 1. Bundesliga. Doch für Timo war das noch lange kein Grund zu kneifen. „Natürlich macht sich im Vorfeld Gedanken, wenn man sich dann Mann gegen Mann auf der Matte gegenübersteht. Da ist man auch schon mal aufgeregt, aber das legt sich mit dem Pfiff des Schiedsrichters schlagartig“, so der Youngster im Team. Das es am Ende noch nicht für eine Überraschung reichen konnte, war den Trainern Berns Heller und Thomas Dybiona klar, die ihrem Schützling aber Bestnoten für seinen Einsatzwillen attestierten. Das Trainerduo hatte jedoch an anderer Stelle auf die eine oder andere Überraschung gehofft. Doch wenn einer an das Glück an diesem Tag auf seiner Seite hatte, dann die Thüringer. So verlor Christian Schurig mit 3:4 denkbar knapp und auch etwas unglücklich gegen Routinier Ingo Jäger. Mathias Jahn absolvierte seinen ersten Kampf nach einer schweren Verletzung und konnte sich einfach noch nicht in bester Verfassung präsentieren. Hier gab es eine Punktniederlage, auch Mario Ladewig konnte diese in seinem Duell gegen Omid Sayadi nicht verhindern. Stefan Müller startete wegen der beruflich bedingten Abwesenheit von Juri Baron eine Gewichtsklasse höher und stand hier auf verlorenem Posten, ebenso wie Same Mansouri, der die Anfangssekunden seines Kampfes verschlief. Durch einen unglücklich ausgeführten Angriff lief er in einen Konter und wurde letztlich geschultert. Die Siege für den MSV holten Martin Rößner, Thomas Ferchland und Eduard Hochhalter. Martin Rößner und Thomas Ferchland schulterten ihre Gegner, Eduard Hochhalter siegte klar nach Punkten.

Für uns heißt es nun, den Blick auf das kommende Wochenende zu richten, denn da gastiert Germania Artern bei uns in der Bodestraße. Dass Artern eine ganz harte Nuss wird, zeigte deren Heimkampf am Wochenende gegen die Mattenfüchse Merseburg. Diesen gewannen die Germanen eindrucksvoll mit 29:2.