Magdeburger Sportverein 90 siegt auswärts beim KAV II

am .

Der MSV 90 hat seinen Mannschaftskampf bei der zweiten Vertretung des KAV Mansfelder Land mit 22:9 gewonnen. Gewertet wird der Kampf jedoch mit 36:0 für uns, da vom KAV ein Ringer sein erforderliches Wettkampfgewicht nicht erreichte und zwei Gewichtsklassen im Vornherein nicht besetzt werden konnten. Gekämpft wurde trotzdem, da die Wettkampfordnung dies ausdrücklich vorgibt.

Letztlich war es das Duell zweier von Personalsorgen geplagter Teams, auch bei uns fehlten erneut krankheits- und berufsbedingt zahlreiche Stammkräfte. So war es der Mannschaftsleiter und Trainer Bernd Heller selbst, der sich mit 53 Jahren(!) das Wettkampftrikot überstreifte und sich in den Dienst der Mannschaft stellte. In seinem 105. Kampf für den MSV konnte er gegen den 30 Jahre jüngeren und 20 Kilo schweren Ali Rashid jedoch nicht viel ausrichten und verlor vorzeitig.

Das Blatt wendete sich mit den Auftritten der beiden Leichtgewichte Martin Rößner (bis 57 kg) und Same Mansouri (bis 61 kg). Martin lief lange Zeit einem Rückstand hinterher, schulterte dann aber seinen Gegner mit einer Überraschungstechnik. Same trat eine Gewichtsklasse höher und im ungewohnten klassischen Ringkampf gegen den bundesligaerfahrenen Christian Borgwart an. Jener Sportler war es auch, der das erforderliche Gewichtslimit nicht erreichte, so dass der Magdeburger letztlich noch mit einem dritten Handicap in den Kampf ging. Aber Same zeigte eine bärenstarke Leistung und siegte nach Punkten.

In den Gewichtsklassen bis und 66 kg und 98 kg gingen die Punkte kampflos an den MSV. Im Limit bis 86 kg kam Jan Rotenburg mit einer konzentrierten Leistung zu einem 7:0 Punkt gegen Emil Thiele. Ihm folgte Thomas Ferchland in der Gewichtsklasse bis 71 kg, der Carl Tetzel nach anderthalb Minuten ausgepunktet hatte.

Einen spannenden Kampf sahen dann die Zuschauer, als im Limit bis 80 kg Evo Patcharoazov auf Sebastian Schmidt traf. Mit Evo stellten wir den zweiten Oldie im Team, der 51-jährige war ebenfalls kurzfristig als Ersatzmann eingesprungen. Und er zeigte einen beherzten Kampf und brachte seinen Gegner an den Rand einer Niederlage, letztlich war es dann aber der Eisleber, der mit 10:8 Punkten knapp die Oberhand behalten sollte.

Das Duell von Eric Richter gegen den Mansfelder Marcus Breitschuh wurde aufgrund der noch nicht kurierten Verletzung von Eric, die er sich im Kampf gegen Artern zugezogen hatte, nicht ausgetragen. So blieb am Ende zu resümieren, dass ein ersatzgeschwächter MSV gegen einen nicht weniger von Personalsorgen geplagten Gegner gewinnen konnte. Am kommenden Samstag treten wir bei der Kampfgemeinschaft Apolda/Sömmerda an. Um auch dort erfolgreich zu sein, muss die eine oder andere fehlende Stammkraft unbedingt wieder ins Team rücken.