Oberliga-Ringer weiterhin mit weißer Weste

am .

Am vergangenen Wochenende trat der Magdeburger SV in der Rosenstadt Sangerhausen an. In einer nahezu ausgeglichenen Partie konnte sich der Magdeburger SV 90 einen knappen 13:11 – Auswärts-Erfolg bei der Wettkampfgemeinschaft Sangerhausen/Cramme erkämpfen und festigt damit seine Spitzenposition in der aktuellen Oberliga-Saison.

Die Begegnung begann verheißungsvoll für die Lemsdorfer. Gleich in der Auftaktpartie konnte Martin Rößner in der Gewichtsklasse bis 57kg seinen Gegner Bastian Daum mit technischer Überlegenheit besiegen. Im anschließendem Schwergewichtskampf hatte Bernd Heller, der sich als Trainer selbst dem Kampf stellte, gegen seinen Gegner Mehling keine Chance und verlor ebenfalls durch technische Überlegenheit.

Sascha Pickut begann seinen Kampf in der Gewichtsklasse bis 61kg erfolgversprechend. Leider machte sich eine länger zurückliegende Verletzung bemerkbar, so dass er noch in der ersten Runde die Begegnung aufgeben musste. Den letzten Kampf vor der Pause bestritt Sebastian Ecklebe gegen Zalik Sultanev. Ecklebe setzte mehrmals gut an, ließ sich aber immer wieder auskontern, so dass am Ende eine Punktniederlage aus Sicht der Magdeburger zu Buche stand. Damit stand es zur Pause 10:4 für die Gastgeber.

Bei der nächsten Ansetzung (66kg Klassisch) konnte Sangerhausen keinen Gegner stellen und somit gingen die Punkte nach Magdeburg. Spannend ging es in der nächsten Begegnung zwischen Jan Rotenburg und dem Sangerhäuser Andre Mirau zu. Rotenburg lag schon klar in Front, kam aber durch eine unglückliche Aktion in die Unterlage und musste dem technisch versiertem Mirau noch einen knappen Sieg überlassen. Zu diesem Zeitpunkt stand es dadurch 11:8 für die Rosenstädter. Eine technische und taktische Meisterleistung bot dann Thomas Henseler in der Klasse bis 71kg Freistil. Mit einem souveränen Punktsieg holte er drei Punkte für die Mannschaftswertung.

Somit musste beim Stand von 11:11 die letzte Einzelpartie entscheiden. Thomas Ferchland traf auf den scheinbar physisch überlegenen Christopher Brunk. Ferchland konnte aber durch Schnelligkeit und technisch saubere Beinangriffe punkten und sorgte mit seinem Punktsieg auch für den Gesamterfolg der Magdeburger.

„Ein hartes Stück Arbeit“, so der sichtlich erleichterte Trainer Thomas Dybiona nach dem Kampf.

Am nächsten Samstag bestreiten die Lemsdorfer ihren Heimkampf gegen die Mattenfüchse aus dem Saalekreis. Anpfiff für diese Partie ist 19.00 Uhr in der Sporthalle Bodestraße.