Bericht zum Finalhinkampf

am .

Liebe Sportfreunde,

gern hätten wir heute über den sportlichen Ausgang unsere Final-Hinkampfes beim SC Roland Hamburg berichtet. Doch die Hamburger erwiesen sich als alles andere als faire und sportliche Gastgeber. Beim Stand von 10:4 für unsere Mannschaft gingen bei einigen Hamburger Sportlern und einem Großteil des Publikums die Nerven durch und sie attackierten urplötzlich mitgereiste und absolut friedliche Zuschauer aus Magdeburg. Offenkundig haderten sie mit dem Kampfverlauf und mit etwaigen Schiedsrichterentscheidungen. Es entlud sich aus dem Nichts eine gegen uns gerichtete Orgie an Gewalt, es wurde gegen getreten, es flogen Fäuste, ein Zuschauer unserer Mannschaft wurde durch Tritte gegen den Kopf (!) verletzt. Uns blieb nur der schnelle Rückzug in unsere Kabine. Die Tumulte dauerten minutenlang an, auch dem Veranstalter gelang es nicht, das sich in blanke Gewalt entladende Temperament der vielen jungen Männer in der restlos überfüllten Halle in den Griff zu kriegen. Als besonders schwerwiegend erachten wir die Tatsache, dass es einige Hamburger Sportler selbst waren, von denen völlig grundlos die Gewalt gegen uns als Gäste ausging.

Das Ende eines ganz traurigen Abends bestimmte die Polizei, die sowohl von den uns als auch vom Veranstalter herbeigerufenen wurde. Ein Dutzend Beamte waren nötig, um das Heimpublikum der Halle zu verweisen. Hinzu kamen Strafanzeigen gegen mehrere Sportler des SC Hamburg. Abschließend mussten wir unter Polizeischutz zum Bus geleitet werden.

Wir sind alle fassungslos über das was passiert ist. Aktuell beraten gerade die Staffelverantwortlichen wie es weitergehen soll.