Ecklebe und Gebhardt verteidigen erfolgreich ihre Titel!

am .

Sebastian Ecklebe und Marco Gebhardt haben bei den diesjährigen Deutschen Altersklassen-Meisterschaften, den German Masters, den Sieg errungen und damit ihren Vorjahreserfolg wiederholt. Die vom Deutschen Ringerbund ausgerichteten offiziellen Titelkämpfe fanden zum 21. Mal statt und haben sich mittlerweile zu einem echten Stelldichein ehemaliger nationaler und internationaler Spitzenringer entwickelt. Insofern ist der erneute Erfolg unserer beiden Sportler als immens hoch zu bewerten. Ausgerichtet wurden die Meisterschaften in der sächsischen Ringerhochburg Gelenau. Sebastian, der einst auch für Gelenau in der 2. Bundeliga startete, bekam es in seiner Gewichtsklasse bis 88 kg in der Altersklasse A in seinem ersten Kampf mit dem Lugauer Jens Blachut zu tun, den er durch großen Kampf und in einem kräftezehrenden Duell knapp mit 5:4 nach Punkten besiegen konnte. Im Finale wartete auf Sebastian dann Carsten Weber aus Rheinland-Pfalz. Auch in diesem engen Duell ging Sebastian am Ende als Punktsieger hervor und hatte damit sensationell die Goldmedaille gewonnen. Das auch zur Freude einiger Gelenauer Zuschauer, die Sebastian noch in bester Erinnerung aus seiner Zeit in der Erzgebirgsgemeinde haben.

Dann stieg Marco Gebhardt in der Altersklasse C bis 78 kg ins Wettkampfgeschehen ein. Mit Maik Hartmann aus Bayern hatte Marco bereits im ersten Duell einen ganz schweren Brocken vor sich. Doch Marco präsentierte sich in blendender Verfassung und schaffte einen hart erarbeiteten Punktsieg. Danach besiegte mit Alizera Golnan aus Mainz einen weiteren Kontrahenten sogar recht deutlich. Im Finale wartete dann mit Ali Celebi ein Hesse auf Marco. Mit dem Ziel der Titelverteidigung dicht vor Augen war Marco von Anfang an hell wach und startete einen Beinangriff nach dem anderen. Sein Gegner kam mit diesem Offensivdrang überhaupt nicht zurecht und so hatte es mit Marco auch der zweite MSV-Ringer tatsächlich geschafft, seinen Vorjahreserfolg mit dem Gewinn der Goldmedaille zu wiederholen. Für seine zum Teil spektakulären Techniken und seinen unbändigen Kampfgeist wurde Marco Gebhardt am Ende des Turniers sogar noch mit einem Ehrenpokal für den „Besten Ringer“ ausgezeichnet.