Fünf Medaillen bei German Masters

am .

{phocagallery view=category|categoryid=12|imageid=790|float=left|detail=5|displayname=0|displaydownload=0|displaybuttons=0} Die diesjährigen Deutschen Meisterschaften der Aktiven über 34 Jahre, die German Masters, fanden in beiden Stilarten im rheinhessischen Mainz statt. Vom Magdeburger SV 90 nahmen dort Thomas Dybiona, Mario Ladewig und Debütant Marco Gebhardt jeweils im klassischen und freien Ringkampf den Kampf um die Titel und Medaillen auf. Mit großem kämpferschem Einsatz gelang es dem Trio zwei Titel und insgesamt fünf Medaillen zu erkämpfen.
Am ersten Wettkampftag wurde um die Titel im klassischen Ringkampf gekämpft. Mit einem Schultersieg über Carsten Wladimiroff vom RKV Karsdorf startete Thomas Dybiona in der mit vier Teilnehmern besetzten Gewichtsklasse bis 130 kg erfolgreich in das Turnier. Danach folgte ein Punktsieg über den späteren Vizemeister Andreas Vogl vom TSV Feucht. Auch im dritten Kampf gelang dem Lemsdorfer gegen Ralf Bender vom ASC Ober- Ramstadt ein Schultererfolg in der ersten Kampfrunde und damit der souveräne Titelgewinn. Bei seiner ersten Meisterschaftsteilnahme startete Debütant Marco Gebhardt in der Gewichtsklasse bis 76 kg mit einem Punktsieg über Manfred Rößner vom TSV Zirndorf erfolgreich in das Turnier. Danach musste er sich dem späteren Meister Swen Nickel vom 1. Dessauer Ringerclub auf Schultern beugen. Mit einem Punktsieg im dritten Kampf über Thorsten Wenzel vom KSV Worms sicherte er sich dann den Vizemeistertitel. Mit zwei souveränen Siegen legte Mario Ladewig in der Kategorie bis 63 kg einen Start nach Maß hin. Erst besiegte er Kai Schaper vom KSV Salzgitter mit technischer Überlegenheit (13 : 0 Punkte), dann legte er Oliver Zibulski von Tura Oldenburg in der zweiten Kampfrunde auf beide Schultern. Im dritten Kampf unterlag er Ahmad Ali Zabihi vom AC Ziegelhausen denkbar knapp nach Punkten. Auch gegen den späteren Meister Eduard Kruse vom TSV Herbrechtingen ging es knapp zu, am Ende ging der Kampf nach Punkten verloren und der Lemsdorfer erkämpfte damit die Bronzemedaille. In der Vereinswertung belegte der MSV 90 von 80 teilnehmenden Vereinen den dritten Platz.

Am zweiten Tag ging es dann um die Titel im freien Ringkampf. Hochmotiviert ging Thomas Dybiona in die Kämpfe in seiner Spezialdisziplin, wollte auch dort unbedingt den Titel und hatte es mit den gleichen Gegnern wie am Vortag zu tun. Mit zwei schnellen Schultersiegen in der ersten Kampfrunde besiegte er Andreas Vogl und Carsten Wladimiroff. Danach machte er dann gegen Ralf Bender mit einem Sieg mit technischer Überlegenheit (12 : 0 Punkte) auch den Titelgewinn im Freistilringen und damit die Doppelmeisterschaft perfekt. Den ersten Kampf gewann Mario Ladewig über Antonio Rinaldo vom KSV Eppelborn mit einem 2 : 1- Rundenerfolg nach Punkten. Danach gab er den zweiten Kampf gegen Michele Rauhut vom SV Untergriesbach mit 1 : 2 Runden nach Punkten ab. Nach seinem Punktsieg über Eduard Kruse vom TSV Herbrechtingen im dritten Kampf brachte er sich wieder ins Turnier. Am Ende waren in seiner Vorrundengruppe, in der sich die letzten drei Sportler untereinander besiegt hatten, alle drei punktgleich. Mit den meisten erkämpften technischen Punkten wurde der Magdeburger noch Gruppensieger vor seinem Bezwinger und zog ins Finale ein. Im Finale gab er dann gegen den starken Stanislaw Surdyka zwei Runden ab, verlor nach Punkten und wurde am Ende Vizemeister. In der Klasse bis 76 kg startete Marco Gebhardt mit einer Niederlage und einem Sieg in das Turnier. Nach zwei weiteren Niederlagen belegte er am Ende Rang vier. In der Vereinswertung belegte der MSV 90 den zweiten Platz.