Ringernachwuchs des MSV 90 erkämpft vier Medaillenränge

am .

In der brandenburgischen Hauptstadt Potsdam fand der traditionelle „Raab- Karcher- Cup“ für den Ringernachwuchs im Freistilringen statt. Mit insgesamt 199 Sportlern von 21 Vereinen aus sechs Bundesländern hatte das Turnier ein erlesenes Teilnehmerfeld. Mit guten kämpferischen Leistungen errangen die Ringereleven des Magdeburger SV 90 vier Medaillenränge.

In der Jugend C kämpfte sich Abdulla Daudov (31 kg) mit drei souveränen Siegen bis in das Finale, verlor dort nach klar gewonnener erster Runde seinen Kampf gegen Tibor Fuhrmann aus Potsdam noch unglücklich auf Schultern und holte sich die Silbermedaille. Mit zwei Schultersiegen und einer Niederlage erreichte Ilja Kolosov (C- 42 kg) das „kleine Finale“ um Bronze, konnte dort jedoch wegen einer Fußverletzung nicht mehr antreten und belegte Rang vier. Ebenfalls Vierter wurde Benjamin Koch in der Klasse bis 50 kg. In der 54 kg- Klasse belegte Fabian Ohnstedt den ersten Platz.

Zwei Sportler erreichten in der Jugend D das Finale ihrer Gewichtsklasse. Mit vier überlegenen Siegen in der Vorrunde kämpfte sich Robert Schröder in der mit 17 Sportlern stark besetzten Klasse bis 31 kg in das Finale, kämpfte dort gegen Pien Schippers aus Berlin aber unkonzentriert, gab zwei Runden nach Punkten ab und musste sich mit der Silbermedaille zufrieden geben. Für eine faustdicke Überraschung sorgte Ringerneuling Justus Kästner bei seiner ersten Turnierteilnahme mit dem Erreichen des Finales der Klasse bis 28 kg (13 Teilnehmer). Da sich die drei besten Ringer seiner Vorrundengruppe untereinander besiegt hatten, wurde er mit drei Schultersiegen und einer knappen Punktniederlage Gruppensieger. Im Finale unterlag er dann Hisir Evloev vom SC Roland Hamburg auf Schultern, konnte sich über seine erste erkämpfte Ringermedaille freuen.