Karan Mosebach erkämpft souverän Deutschen Meistertitel

am .

Am Wochenende fanden die Deutschen Meisterschaften der Jugend A statt. An drei Tagen kämpften in Ladenburg (Nordbaden) im klassischen Ringkampf und Berlin im Freistilringen die besten Nachwuchsathleten der 15- bis 17- jährigen Ringer um die diesjährigen Titel. Vom Magdeburger SV 90 hatten sich fünf Sportler für diesen Wettkampfhöhepunkt qualifiziert und kämpften dort mit unterschiedlichem Erfolg. Ein Titel, ein sechster und ein achter Rang dokumentieren die hervorragende Nachwuchsarbeit der Lemsdorfer.

In der Kategorie bis 69 kg der Klassiker legte der am Bundesleistungszentrum Frankfurt / Oder trainierende, für die Lemsdorfer startende Karan Mosebach einen Start nach Maß hin. Die fünf Vorrundenkämpfe gewann er durchweg mit souveränen Siegen vorzeitig, ohne eine einzige Wertung an seine Gegner abzugeben. Dabei gelangen ihm neben zwei Schultererfolgen, drei Siege mit technischer Überlegenheit. Als Sieger seiner Vorrundengruppe stand er dann im Finale Tim Stoll vom Ringerclub Hürth aus Nordrhein- Westfalen gegenüber. Auch hier zeigte er sofort, wer Chef auf der Matte ist und erkämpfte sich mit einem souveränen 14 : 0- Punktsieg den Deutschen Meistertitel. Damit holte er sich nach Gold 2011 und Bronze im Vorjahr bereits zum dritten mal Edelmetall bei Deutschen Meisterschaften. Auch der ebenfalls in Frankfurt / Oder trainierende Dennis Guillon zeigte in der mit 23 Sportlern stark besetzten Gewichtsklasse bis 63 kg eine starke Leistung. Seine ersten drei Kämpfe gewann er klar, musste dann aber seine erste Niederlage hinnehmen und kam als Vorrundendritter in die Finalkämpfe. Dort verlor er gegen Kevin Adler aus Bayern und belegte am Ende den ausgezeichneten sechsten Platz in seiner Kategorie.

Bei den Freistilern verpatzte Waleri Syrissov in der Klasse bis 63 kg mit einer Punktniederlage im ersten Kampf seinen Start in das Turnier. Danach konnte er sich dann enorm steigern, erkämpfte zwei klare Siege. In Kampf vier führte er gegen Dennis Glok aus Südbaden bis kurz vor Ende des Kampfes, gab dann noch einen Punkt ab und verlor damit mit 9 : 9 Punkten unglücklich das Duell auf Grund der letzten Wertung seines Gegners. Damit war für ihn das Turnier gelaufen und er belegte am Ende Rang acht. Die beiden Meisterschaftsdebütanten Tom Gebser (69 kg) und Gordon Bothur (76 kg) konnten bei ihrer ersten DM trotz gutem Kampfgeist noch keine Siege erzielen. In der Klasse bis 76 kg gewann der Magdeburger Johann Steinforth, der das Ringer- ABC beim MSV 90 erlernte und die Sportschule in Leipzig besucht, mit einer souveränen Leistung den Deutschen Meistertitel für den KFC Leipzig.