MDM - Zwei Titel für MSV, Jule Zander wird Zweite

am .

In der brandenburgischen Ringerhochburg Luckenwalde fanden die diesjährigen offenen Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend A in beiden Stilarten und der weiblichen Jugend Im Freistilringen statt. Am Start waren die besten Ringer aus allen neuen Bundesländern, sowie Vertretungen aus Bayern, Baden- Württemberg, Hessen und Hamburg. Rund 200 Teilnehmer aus neun Bundesländern kämpften auf den Wettkampfmatten um die begehrten Titel und zeigten ein beachtliches ringerisches Können. Für den Magdeburger SV 90 waren sieben Aktive am Start, die sich zwei Meistertitel und insgesamt vier Plätze auf dem Siegertreppchen erkämpften.

Die beste Leistung bei dieser Meisterschaft zeigten die beiden am Olympiastützpunkt in Frankfurt / Oder trainierenden Klassisch- Spezialisten. In der mit sechs Sportlern besetzten Klasse bis 69 kg der Jugend A kämpfte sich Dennis Guillon mit zwei klaren Siegen in das Finale. Dort besiegte er Nikita Günther vom SAV Torgelow mit einem Schultersieg und holte sich damit den Titel. Eine Klasse höher (76 kg) machte Karan Mosebach es ihm gleich und kämpfte sich ebenfalls mit zwei Siegen ins Finale. Mit einem schnellen Sieg mit technischer Überlegenheit bezwang er dort Artur Schmidt vom Greifswalder RV und gewann damit den zweiten Titel für den MSV 90. Mit zwei Schultersiegen kämpfte sich Jule Zander in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 46 kg der weiblichen Jugend bis ins Finale, musste sich dort der Berlinerin Lisa Ersel beugen und wurde Mitteldeutsche Vizemeisterin. Zwei klare Siege und eine Punktniederlage brachten Waleri Syrissov in das „kleine Finale“ der 69 kg- Klasse im Freistil. Dort sicherte er sich mit einem schnellen Sieg mit technischer Überlegenheit über Sahal Halilovic vom SC Roland Hamburg den Gewinn der Bronzemedaille. Mit wechselnden Erfolgen erreichten Tom Gebser (63 kg) und Marc Weißbrenner (76 kg) den Finalkampf um Platz fünf ihrer Kategorie. Am Ende wurde Gebser mit einem Schultersieg über Till Neumann Fünfter, während Weißbrenner Rang Sechs belegte.