Witas Behrendt holt Vizemeistertitel

am .

Im sächsischen Plauen fanden die diesjährigen Mitteldeutschen Meisterschaften der Jugend C und D im klassischen Ringkampf statt. Am Start waren die besten Nachwuchsathleten aus insgesamt sieben Bundesländern. Der Magdeburger SV 90 war mit fünf talentierten Jugendlichen in der ungeliebten Stilart auf der Matte vertreten, erkämpfte einen Vizemeistertitel, einen vierten und einen sechsten Platz.

Bester Lemsdorfer war Witas Behrendt, der in der Klasse bis 34 kg der Jugend D nach drei vorzeitigen Schultersiegen über Leon Kunz aus Thalheim, Maximilian Böttcher aus Greiz und Rico Tewellis aus Weißwasser als Sieger seiner Vorrundengruppe das Finale erreichte. Im Finale ging es dann gegen den starken Leon Leister vom AC Werdau hart zur Sache. Nach zwei kampfbetonten ging der Sieg jedoch an den Sachsen. Denkbar knapp rutschte er damit am Titelgewinn vorbei, holte sich aber mit einer tollen Leistung den Mitteldeutschen Vize-meistertitel. Nach der ersten Enttäuschung überwog aber dann doch die Freude über die erste erkämpfte Medaille bei einer Mitteldeutschen Meisterschaft. In der Jugend C ging Yavar Aliyev in der mit acht Sportlern stark besetzten Gewichts klasse bis 46 kg mit zwei vorzeiti-gen Schultersiegen über Maxim Nemitz und Ron Luckow (beide vom RSV Hansa Frankfurt / Oder) recht verheißungsvoll in den Wettkampf. Im dritten Kampf verlor er dann gegen Leon Raab aus Werdau, hatte damit als Vorrundenzweiter den Einzug ins Finale verpasst. Das „kleine Finale“ um Bronze musste er dann gegen Paul Schlitter aus Mömbris- Königshofen (Hessen) bestreiten. Trotz mehrerer guter Aktionen musste er dort seinem Gegner klar den Sieg überlassen und belegte am Ende den guten vierten Platz. In der mit zehn Sportlern besetzten Klasse bis 27 kg der Jugend D belegte Yannik Rudert den sechsten Rang. Die Sportler Justus Kästner (D- 31 kg) und Robert Schröder (C- 34 kg) zeigten diesmal in der ungewohnten Stilart nicht ihr wahres Können, konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren.